1
 

Geschichte der Oldenburger Kolpingtage

Überschrift

Ursprünglich wurde der Oldenburger Kolpingtag „Bundesfest“ oder „Gesellen Bundesfest“ genannt! Erst das Einladungsplakat zum 47. Oldenburger Gesellenbundfest in Delmenhorst, wurde 1951 mit „Kolpingstag“ überschrieben.


100 Kolpingtage 1889 – 2005
ist die Chronik überschrieben, die die Geschichte der Oldenburger Kolpingtage beschreibt. Herausgegeben vom Kolpingwerk Land Oldenburg ist dieses Buch nach dem 100. Kolpingtag erschienen, der 2005 in Lohne stattgefunden hat.

Der damalige Präses des katholischen Gesellenvereins Oldenburg, L. Meyer schreibt im Jahr 1889 in der Stadtoldenburger Chronik der Kolpingsfamilie: „Das 5. Stiftungsfest, das zugleich das Bundesfest der Gesellenvereine des Nordens war, wurde am 20. Oktober gefeiert und wurde von Deputationen von 8 Vereinen besucht.“

In der Folge wurden die Bundesfeste der Gesellenvereine im ganzen Oldenburger Land regelmäßig begangen.. Selbst nach dem Verbot durch die Nationalsozialisten fand das Fest 1936 in Vechta und das letzte vor dem Kriege 1937 in Dinklage statt. Durch Mundpropaganda war es gelungen, dass noch viele Gesellen teilnahmen.
Nach 1945 prägten Leitworte die Gesellen – Bundesfeste. So predigte 1946, auf dem ersten Bundesfest nach dem 2. Weltkrieg in Cloppenburg der Diözesanpräses Dompropst Cl. Echelmeyer über radikales Christentum im Sinne Adolph Kolpings.

Erstmalig wurde 1951 in Delmenhorst der Name „Kolpingtag“ verwendet. Ein Leitwort des Kolpingtages wurde zum ersten Mal 1953 auf die Plakate gedruckt. Unter dem Motto „Mit Gott oder ohne Gott“ feierte die Kolpingsfamilie Wilhelmshaven das 49. Gesellenbundesfest.
„Hütet das christliche Erbe der Heimat“ war das Thema des 50. Kolpingtages, zu dem die: Kolpingmitglieder 1954 in Visbek zusammen kamen. 25 Jahre später, zum 75. Oldenburger Kolpingtag traf man sich 1980 in Lohne unter dem Motto „Kolping – Fundament und Auftrag“. Die Kolpingsfamilie Lohne war dann 2005 auch Ausrichter des 100. Kolpingtages. Dieser stand unter dem Motto „Mit Kolping …. Entschieden für Familie“. Gleichzeitig fand der 14. Kolping Jugendtag statt. Die Kolpingjugend trifft sich parallel zum Kolpingtag alle zwei Jahre mit einem eigenen Programm, das mit dem Festgottesdienst und dem Festumzug gemeinsam ausklingt..

Diese kurze Zusammenfassung soll neugierig machen auf 320 Seiten geballte Information zu 100 Oldenburger Kolpingtagen, vielen Zeitungsausschnitten, Bildern, Namen, Daten und Fakten. Zu beziehen ist dieses Buch kostenlos über das Kolpingwerk Land Oldenburg, Kolpingstr. 14, 49377 Vechta und per E-Mail kolpingwerk@bmo-vechta.de.

Oldenburger Kolpingtage im Zeitraffer
Dem Kolpingwerk Oldenburg gehören zur Zeit 58 Kolpingsfamilien mit etwa 7300 Mitgliedern an. Wurden die Treffen zunächst als „Gesellenbundesfeste" gefeiert, hießen sie ab 1951 „Oldenburger Kolpingtage". Damals wurde in Delmenhorst erstmalig der Namen „Kolpingtag" verwendet. Zum ersten Mal wurde 1953 ein Leitwort auf die Plakate gedruckt: Unter dem Motto „Mit Gott oder ohne Gott" feierte die Kolpingsfamilie Wilhelmshaven das 49. Zusammentreffen der Kolpingsfamilien.
„Hütet das christliche Erbe der Heimat" war das Thema des 50. Kolpingtages, zu dem die Kolpingmitglieder 1954 in Visbek zusammen kamen. 25 Jahre später – zum 75. Oldenburger Kolpingtag – traf man sich 1980 in Lohne unter dem Motto „Kolping – Fundament und Auftrag". Die Kolpingsfamilie Lohne war denn auch 2005 Ausrichter des 100. Oldenburger Kolpingtages. Er stand unter dem Motto „Mit Kolping . . . Entschieden für Familie". Gleichzeitig fand der 14. Kolping Jugentag statt. Die Kolpingjugend trifft sich parallel zum Kolpingtag alle zwei Jahre mit einem eigenen Programm, das mit dem Festgottesdienst und dem Festumzug gemeinsam ausklingt.
In jüngster Vergangenheit hinterließ der 103. Oldenburger Kolpingtag Ende Juni 2008 in Wilhelmshaven bleibende Erinnerung. Unter dem Motto „Das Klima macht`s" feierten weit mehr als 2000 Kolpingbrüder und -schwestern, viele mit ihren Kindern, zwei harmonische und fröhliche Tage einen „Kolpingtag am Meer".
Bis auf das Jahr 1965 – wegen des Internationalen Kolpingtages in Köln – wurden seit 1946 jährlich diese Tage begangen. Sie stehen immer im Zeichen des christlichen Wirkens, dem Fundament aller Kolpingsfamilien. So stehen denn auch die Bereiche Frieden, Familie, Nächstenliebe, Frau, Kinder, alte Menschen, Jugend und die Arbeitswelt als Inhalte der Kolpingtage.
100 Kolpingtage (1889 – 2005) sind übrigens auf 320 Seiten geballter Information zusammengefasst – mit vielen Zeitungsausschnitten, Bildern, Namen, Daten und Fakten. Zu beziehen ist das Buch kostenlos über das Kolpingwerk Land Oldenburg, Kolpingstraße 14 in 49377 Vechta und per e-mail: kolpingwerk@bmo-vechta.de.

100. in Lohne vom 26.-28. August 2005
Mit Kolping......entschieden für FAMILIE

101. in Löningen vom 20.-21. Mai 2006
Dem Glauben DEIN Gesicht geben

102. in Goldenstedt 2007
Familie im Glauben verwurzelt – offen für die Welt

103. in Wilhelmhaven am 29. Juni 2008
Das Klima macht´s – in der Familie – im Miteinander – in der Natur

104. in Garrel vom 05.-07. Juni 2009
Soziale Gerechtigkeit – Unsere Verantwortung

105. in Westerstede 2010
Global denken – menschenwürdig handeln

106. in Vechta 2011
Kolping weltweit – Hoffnung für viele

107. in Scharrel am 13. Mai 2012
Christlich motiviert – sozial engagiert

108. in Barßel am 18. Mai 2014
Christsein heute – verantwortlich leben, solidarisch handeln

 

Anschrift

Kolpingwerk Land Oldenburg
Kolpingstr. 14
D-49377 Vechta

Kontakt

Telefon: 04441 872-273
Telefax: 04441 872-458
E-Mail: kolpingwerk@bmo-vechta.de

Newsletteranmeldung

 
 
 
 
 

Unterstützen Sie uns.